>

Gerhard Rühm bei Weltkunst von Sauer - Karl-Ludwig Weltkunst von Sauer: Video und Audio in Buch-Werken

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Gerhard Rühm bei Weltkunst von Sauer

NationalmuseumProf. Ullrich GroßmannKornmarkt 1
ürnrberg                                                                                                       Berlin, den 11.4.09



: Ansichtssendung einer CD mit dem Titel: Gerhard Rühm, Roboter: Zeichnungen.
         Übernahme meiner Malerbuchsammlung, zur Zeit ca. 50 Titel



Herr Prof. Ullrich Großmann,
eine dauerhafte Bleibe für meine Malerbuchsammlung. Zur Zeit bin ich dabei, diese zu komplettieren. Zum Abschluß dieses Bereichs meiner Sammeltätigkeit als bildender Künstler, erwarte ich einen "Satz" von etwa 100 Unikatbüchern, zu verschiedenen Künstlern, Poeten und den Wissenschaften dienenden Menschen. Außerdem noch eigene Beiträge kulturkritischen Inhalts, Musikkompositionen und Künstlervideos. wende mich an Sie, weil ich der Auffassung bin, daß mein Gesamtwerk staatlichen Schutzes bedarf und das nicht nur aus Gründen meiner nahezu kompletten Sammlung. Meines Wissens gibt es im deutschen Sprachraum nichts Vergleichbares. Bei dieser Gelegenheit, bitte ich darum, einen Blick auf mein Gesamtwerk zu wagen.Gruß
des Verlags für das Künstlerbuch, dem Kunst-Videoverlag  und dem Rohling- Musikverlag, in meiner Eigenschaft als Selbstverleger, Karl-Ludwig Sauer.















– Ludwig Sauerße 6
/Fax. 030/61292575


Grundlage dieses ausgeflippten Werks isr das Sauersche Malerbuch aus dem Jahr 1993.  Heute, wo der so genannte Sauerismus alle Hürden bornierter Kunstexergese genommen hat, ist auch dieses Werk für Kulturwissenschaftlerinnen ein Gebetsbuch allererster Sahne.
Weltkunst von Sauer, Generaldirektor der Galerie Weltkunst zu Berlin und den angeschlossenen Verlagen

HEUTE: (Hanne Darboven),  wird es wieder heiter! Weltkunst in vollen Zügen genießen. Diese Mail zum Abgewöhnen, geht an die Galerie Springer in Berlin.
Wie Hanne Darboven, ist auch der olle Springer seit Jahren Tod. Dieser umtriebige Galerist mit den vorzüglichsten Kontakten auch zur Berliner Nationalgalerie, hatte mir noch zu Lebzeiten eine außergewöhnliche Karriere als bildender Künstler prophezeit.  Ich nehme solche Propheterien eher mit Hummer und einem Glas Schampus zu mir und fröne der Anti-Kunst-Fraktion als Vorsitzender der Freunde der Berliner Nationalgalerie.
Mein Anschlag auf die Galerie Springer, entspringt nicht meinem Wunsch, etwa  dort eine Heimstatt für mein Werk zu finden, es ist einfach einer Laune geschuldet, die Sau, mich endlich frei zu lassen und dafür zu sorgen, dass der ganze Kunstmüll der weiteren und näheren Vergangenheit, das richtige Maß zu meinem außergewöhnlichen Werksätzen findet, wozu auch diese Mail als Werksatz wie alle weiteren, ca. 70 Arbeiten in Sache Zensur durch die Bundesregierung in Berlin gehören.


#Zensur durch die Deutsche Nationalbibliothek, um die 1300 Buchwerke der Sonderklasse im Juni 2019  als nicht veröffentlicht erklärt. Bad Großpertholz bei Berlin und Weltkunst von Sauer fordern Wiedergutmachung!
Sehr geehrte Frau Mischler,
es steht der Staatsgalerie in Stuttgart nicht gut an, meine Hinweise zu Urheberrechtsverletzungen an meiner Person und an meinem Werk zu ignorieren. Bitte unterstützen Sie mich, Sie sind als Deutscher Staatsbürger dazu verpflichtet!
Mit freundlichem Gruß
Weltkunst von Sauer Franziskus aus EUROPA

Weltkunst von Sauer, Franziskus aus EUROPA
Deutsches Buch- und Schriftmuseum
Schlusssatz zur Ausstellung: "Zeichen - Bücher - Netze ... -,
https://mediengeschichte.dnb.de/DBSMZBN/Web/DE/Service/Besucherbuch/besucherbuch.html  
23.10.2014Herr Karl-Ludwig Sauer, Universalsprache – eine Utopie? Träume von der Überflüssigkeit des Übersetzens Das Unglück der Uneinigkeit der ...
office-pr@hu-berlin.de; Nicht nur die Humboldt Universität zu Berlin, beschmutzt das Ansehen von mir und von Alexander von Humboldt, es ist auch die so genannte Nationalbibliothek, DNB  in Verbindung zur Bundesregierung und zu Bildkunst, „meiner“ Verwertungsgesellschaft!
Sehr geehrter Herr Sauer,
auch die HU= (Humboldt Universität zu Berlin), möchte bitte aus Ihrem Verteiler entfernt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Silke Stutzke
Sehr ungern nehme ich Sie aus dem Verteiler, Sie sind einer der Vielen, die mir bis heut treu geblieben sind, dafür bedanke ich mich.
Joseph Beuys bezeichnete jeden Menschen als Künstler, Jedes Menschenkind ist nicht nur ein Künstler, respektive eine Künstlerin, es sind unendlich viele Künstlerinnen, (mindestens 12).  Diese Menschen bilden einen Wärmepol im Zusammenwirken Ihrer Kräfte, potenzieren sich.
EUROPA benötigt diese Kräfte dringend! Ich sage immer: "Die so genannte Schläfer(rinnen) sitzen am Kältepol  und wundern sich oft darüber, dass ihnen fröstelt".
Bei Zensurmaßnahmen wie im vorliegenden Fall, an meinem Werk, an meiner Person, sollte das Blut der Erdenbürger (rinnen) in Wallung bringen, erhitzen! Eine Regierung, der solche "Schnitzer" passiert ist untragbar!

Das an mir vollzogene Exempel, die Löschung von um die 1300 Buch- Werken vom
Server  und OPAC der Deutschen Nationalbibliothek im Juni 2019 ist eine Zensurmaßnahme,
die zum Himmel stinkt!
Nachsatz: redaktion@zukunft-braucht-erinnerung.de


Von: Stefan Mannes [mailto:redaktion@zukunft-braucht-erinnerung.de]
Gesendet: Samstag, 1. Februar 2020 21:46
An: kuenstlermail1
Betreff: Re: Zensur durch die Deutsche Nationalbibliothek, um die 1300 Buchwerke der Sonderklasse als nicht veröffentlicht erklärt. Bad Großpertholz bei Berlin und Weltkunst von Sauer fordern Wiedergutmachung. Als Präsent: Lichtenstein-Polka-Künstlerbuch



Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte nehmen Sie uns aus Ihrem Verteiler.

Dies gilt für alle Mitarbeiter in unserem Hause und für alle

@shoa.de
und
@zukunft-braucht-erinnerung.de

Adressen.

Herzlichen Dank

Stefan Mannes
Chefredakteur

ZUKUNFT BRAUCHT ERINNERUNG
Das Portal zu Holocaust, Drittem Reich und Zweitem Weltkrieg


Choriner Str. 23
10435 Berlin
Germany
Tel. +49  (0)30-48493931
Fax. +49 (0)30-44032329
E-Mail: redaktion@zukunft-braucht-erinnerung.de
Web: http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de
Twitter: http://twitter.com/ZBE_online

!Ein Gedenkprojekt von über 200 ehrenamtlichen Autoren.
Nominiert für den Grimme Online Award, ausgezeichnet
vom Bündnis für Demokratie und Toleranz!


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü